Annabelle

Ratgeber

Die Ratgeberseite informiert über neueste Entwicklungen und Trends im Bereich Gesundheit, Schönheit, Karriere und Lifestyle.
Die Inhalte dieser Seite werden von primemedien prime-medien.chLogo Prime Medien publiziert.

Gynäkologische Tumorzentren machen den Unterschied

Autor: | Branded Content

Um dem neuesten Qualitätsstandards zu entsprechen, ist eine hohe fachliche Expertise des Ärzte- und Pflegeteams und eine entsprechende technische und personelle Infrastruktur notwendig.

Kontakt

Kantonsspital Aarau AG

PD Dr. med. Dimitri Sarlos, Chefarzt Frauenklinik

Leiter Brust & Gyn. Tumor­zentrum

E-Mail: dimitri.sarlos@ksa.ch

Web: www.ksa.ch/zentren-kliniken/frauenklinik

In den letzten Jahren und Jahrzehnten hat sich entsprechend internationalen Studien herausgestellt, dass die Behandlungsqualität bei gynäkologischen Tumorerkrankungen nicht überall gleich gut ist.
Deshalb haben viele Internationale Gesellschaften, wie zum Beispiel die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), Qualitätskriterien erschaffen, welche notwendig sind, um die nötige Qualität bei gynäkologischen Tumorerkrankungen, wie Eierstock- oder Gebärmutterkrebs, sicherzustellen. Diese gynäkologischen Krebszentren sind verpflichtet, jährlich nicht nur ihre Zahlen, sondern auch ihre Behandlungsqualität aufzuzeigen und zu dokumentieren. Dies wird in jährlichen Audits überprüft.

Gynäkologische Tumorzentren machen den Unterschied
  • Zum Autor: PD Dr. med. Dimitri Sarlos, Chefarzt Frauenklinik

Auch in der Schweiz gibt es mittlerweile einige von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten gynäkologische Tumorzentren, welche auf einem hohen internationalen Standard die Patientinnen behandeln. Für Betroffene bedeutet die Behandlung in einem zertifizierten Krebszentrum, dass sie sich in einem Team behandeln lassen, in welchem viele verschiedene Fachspezialisten organisiert und entsprechend eingespielt sind, die Abläufe und die Behandlung erfolgt nach international anerkannten Behandlungskriterien. So ist es beispielsweise notwendig, dass ein Operateur jährlich eine Mindestanzahl von Operationen bei der entsprechenden Krankheit durchführt. Dadurch ist sichergestellt, dass die chirurgische Erfahrung vorhanden ist und die Patientinnen nicht von Operateuren behandelt werden, die nur einige wenige Fälle im Jahr operieren. Nicht nur bei den Operateuren, auch bei den Onkologen, Radiologen und nicht zuletzt auch bei der spezialisierten Pflege muss man wichtige Qualitätskriterien erfüllen.
All dies sind Bestrebungen, um die Heilungschancen bei diesen Leiden zu verbessern und auch die empathische Behandlung für die Patientin sicherzustellen. Meines Erachtens sollten sich Patientinnen vor einer gynäkologischen Krebstherapie informieren, wie die Behandlungsqualität der In­stitution aufgestellt ist.

veröffentlicht: 24.06.2022