Annabelle

Ratgeber

Die Ratgeberseite informiert über neueste Entwicklungen und Trends im Bereich Gesundheit, Schönheit, Karriere und Lifestyle.
Die Inhalte dieser Seite werden von primemedien prime-medien.chLogo Prime Medien publiziert.

Risikofaktor Feuchtigkeit

Keine Chance dem Schimmel!

Autor:

Keine Chance dem Schimmel!

Sie ist, was Eigenheimbesitzer mitunter am meisten fürchten: Feuchtigkeit im Mauerwerk. Nicht ohne Grund, denn es lauern neben einer Gebäudezerstörung auch andere ernst zu nehmende Gefahren.

Fehlende Trocknung während der Bauphase, Risse in der Fassade, defekte Leitungen, Bodenfeuchtigkeit oder falsches Heiz- und Lüftungsverhalten – dass sich Feuchtigkeit im Haus breitmacht, dafür gibt es die verschiedensten Gründe und Ursachen. Bemerkbar macht Feuchtigkeit sich etwa durch abblätternde Tapeten, Salzausblühungen an Wänden oder nasse Flecken an der Decke. Fakt ist, dass es ab einer dauerhaft erhöhten Luftfeuchtigkeit von über 60 Prozent zur Bildung von Schimmel kommen kann. Dieser kann sich im Prinzip überall, auf allen möglichen Materialien ausbreiten, sei es auf Tapeten, Holz oder Kunststoff

EINE GEFAHR FÜR DIE GESUNDHEIT

Die schwarzen Sprenkel mit dem typisch modrig-muffigen Geruch sind nicht nur Gift für die Bausubstanz, sondern auch für die Gesundheit. Werden Schimmelsporen eingeatmet, können da durch Allergien ausgelöst oder verstärkt werden.

Wer sich dauerhaft in Räumen mit Schimmelbefall aufhält, dessen Risiko für Atemwegserkrankungen und Asthma ist laut Weltgesundheitsorganisation WHO um bis zu 75 Prozent erhöht. Auch Symptome wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Husten lassen sich darauf zurückführen. Von entscheidender Bedeutung ist das richtige Raumklima. Bei dessen Regulierung sollte vor allem die relative Luftfeuchtigkeit und die Temperatur im Auge behalten werden.

URSACHEN AUFSPÜREN UND BEKÄMPFEN

Egal ob im Wohnbereich, im Keller oder in der Garage – Nässe und Feuchtigkeit im Haus sollten nie auf die leichte Schulter genommen werden. Wichtig ist es, präventiv vorzugehen, etwa durch den Einbau dezentraler Lüftungsanlagen, und bei einem Befall rasch zu handeln, bevor der Schaden immer grösser und eine Sanierung unumgänglich wird. Dazu gilt es, der Ursache respektive dem Leck auf den Grund zu gehen und gegebenenfalls fachmännisch beseitigen zu lassen.

veröffentlicht: 10.10.2021