Annabelle

Ratgeber

Die Ratgeberseite informiert über neueste Entwicklungen und Trends im Bereich Gesundheit, Schönheit, Karriere und Lifestyle.
Die Inhalte dieser Seite werden von primemedien prime-medien.chLogo Prime Medien publiziert.

HPV

Krebs aufgrund einer Infektion – kann das sein?

Autor: | Branded Content

Krebs aufgrund einer Infektion  – kann das sein?
  • Sladjana Milojevic

Sladjana bekam vor drei Jahren die Diagnose «Zellveränderungen am Gebärmutterhals». Der Grund: eine Infektion mit Humanen Papillomaviren (HPV)

Kontakt

MiSANTO AG

Kanton Zürich

Telefon: 0840 005 800

E-Mail: info@misanto.ch

Web: www.misanto.ch

Prof. Dr. med. Thomas Krech, Virologe und Arzt.
Prof. Dr. med. Thomas Krech, Virologe und Arzt.

Sladjana ist 29, berufstätig und steht mitten im Leben. «Die Diagnose hat mich zuerst sehr
mitgenommen. Ich dachte, ich hätte Krebs. Erst auf Nachfrage erklärte man mir, dass es sich erst um eine Vorstufe handelt. Der Auslöser war eine chronische HPV-Infektion.» Was Sladjana schockiert, ist die fehlende Aufklärung in der Gesellschaft. Dabei stecken sich 80 Prozent der Menschen mindestens einmal im Leben mit HPV an. Bei vielen verschwindet das Virus von selbst wieder. Bei anderen wird die Infektion chronisch und verändert normale Zellen – so wie bei Sladjana. «Was ich allen Frauen empfehle: Testet euch auf HPV. So wisst ihr, ob ihr überhaupt
ein Risiko habt, Gebärmutterhalskrebs zu bekommen. Von der Infektion bis zum Krebs vergehen nämlich in der Regel zehn Jahre.» Einige Länder gehen sogar schon dazu über, den Pap-Abstrich mit dem HPV-Test zu ersetzen. «Während der Pap-Abstrich untersucht, ob es bereits Veränderungen gibt, sucht der HPV-Test den Auslöser. Er ist also einen Schritt voraus. Insbesondere bei 30- bis 70-Jährigen empfiehlt auch die Schweizer Krebsliga den HPV-Test,» so Prof. Dr. med. Thomas Krech, Virologe und Arzt. «Unsere Studien stützen diese Aussage. Ein Vorteil des HPV-Tests: Er kann von Frauen selbst zu Hause durchgeführt werden. So motiviert er hoffentlich auch die 30 Prozent der Frauen zur Krebsvorsorge, die nicht zum Gynäkologen gehen», so Prof. Dr. Krech. Sein Thurgauer Start-up MiSANTO will die Medizin revolutionieren und bietet die HPV-Tests zur Online-Bestellung an. Sladjana ist weiterhin HPV positiv und auch die Zellveränderungen sind noch da. «Testet euch, sprecht darüber, informiert euch. Ich bleibe optimistisch!»

veröffentlicht: 23.09.2022